Jane Ira Bloom
Early Americans
Loading...
Art des Produkts:Pure Audio Blu-ray
2.0 LPCM Stereo 24bit / 96kHz
5.1 DTS-HD MA 24bit / 96kHz

Dies bezieht sich nur auf die Pure Audio Blu-ray Audiokanäle.

21,90

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Unser Online-Shop ist bis zum 30. Dezember geschlossen.

Vorrätig

Beschreibung

Man weiß nie, was die amerikanische Original-Sopransaxophonistin Jane Ira Bloom als Nächstes tun wird. Nach dem Erfolg ihrer für 2014 nominierten GRAMMY®-All-Balladen-Veröffentlichung Sixteen Sunsets Bloom schaltet sie in einen anderen Gang und zeigt die dynamische Energie ihres gefeierten Trios, das mit den Musikern spielt, die sich am besten mit frühen Amerikanern auskennen. Es ist ihr erstes Trio-Album, das sechzehnte als Leader und die sechste Aufnahme bei dem Label Outline. Ihr Klang ist wie kein anderer auf dem geraden Horn, und sie lässt ihn auf jeder Ebene fliegen. Sie wird von ihrem langjährigen Bandkollegen Mark,

Helias am Bass und dem Schlagzeuger Bobby Previte begleitet, und mit mehr als fünfzig Jahren gemeinsamer Musikgeschichte wird das Album mit Sicherheit ein Erfolg werden. Blooms Zusammenarbeit mit Helias geht auf die Mitte der 70er Jahre in New Haven CT zurück, und ihre einzigartige Chemie mit Previte besteht seit 2000. Sie brachte die Gruppe im Sommer 2015 im Avatar Studio B in NYC zusammen, um ihren atemberaubenden Sound sowohl in Stereo als auch in Surround-Sound mit dem renommierten Toningenieur Jim Anderson einzufangen. Das Album enthält zwölf Bloom-Originale, die vom rhythmischen Schwung von „Song Patrol“ und „Singing The Triangle“ bis zur sparsamen Melancholie von „Mind Gray River“ reichen. Sie schließt das Album mit einer charakteristischen Solo-Version des amerikanischen Liederbuchklassikers „Somewhere“ von Bernstein & Sondheim ab. Die weltbekannte Porträtfotografin Brigitte Lacombe steuert ein beeindruckendes Titelbild von Bloom bei. Das „Spiel zu dritt“ übt seit jeher eine besondere Faszination auf Jazzkünstler aus – es bietet die Möglichkeit, dass etwas leicht aus dem Gleichgewicht geraten kann, und genau das beflügelt die Fantasie von Spielern wie Bloom, Helias & Previte. Bei den frühen Amerikanern steht Jane Ira Bloom an der Spitze ihrer Generation, die im Herzen der Jazztradition Neuland betritt. Lassen Sie sich dieses Trio „furchtloser Jazzforscher, die sich der Schönheit und dem Abenteuer verschrieben haben“, nicht entgehen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Steigend, poetisch, spontan und sofort identifizierbar sind die Worte, mit denen der Sopranklang der Saxophonistin Jane Ira Bloom beschrieben wird. Seit 35 Jahren entwickelt sie unentwegt ihre singuläre Stimme auf dem geraden Horn und hat eine Musik geschaffen, die sie als amerikanisches Original kennzeichnet. Sie ist neunmalige Gewinnerin des Jazz Journalists Association Award für Sopransaxophon, der Downbeat International Critics Poll und des Charlie Parker Award for Jazz Innovation und hat mit so herausragenden Jazzkünstlern wie Charlie Haden, Ed Blackwell, Kenny Wheeler, Julian Priester, Mark Dresser, Jerry Granelli, Matt Wilson, Billy Hart und Fred Hersch zusammengearbeitet. Ihre Veröffentlichung Sixteen Sunsets 2014 wurde für einen GRAMMY® Award für Surround-Sound nominiert. Darüber hinaus hat sie zahlreiche Auszeichnungen für ihre Kreativität erhalten, darunter ein Guggenheim-Stipendium für Musikkomposition und den Mary Lou Williams Women In Jazz Award für ihren lebenslangen Einsatz für den Jazzbereich. JIB war die erste Musikerin, die vom NASA-Kunstprogramm beauftragt wurde, und hatte die Ehre, einen Asteroiden zu ihren Ehren von der Internationalen Astronomischen Union benennen zu lassen (Asteroid 6083janeirabloom).

Als starke visuelle Denkerin hat Blooms Affinität zu anderen Kunstformen sowohl ihre Musik bereichert als auch zur Zusammenarbeit mit anderen innovativen Künstlern wie den Schauspielern Vanessa Redgrave & Joanne Woodward, dem Maler Dan Namingha, dem Karikaturisten Jules Feiffer, dem Regisseur John Sayles und der legendären Tänzerin/Choreographin Carmen DeLavallade geführt. Ihr langjähriges Interesse an der Erforschung des Weltraums und der Neurowissenschaften hat zu innovativen, vom äußeren und inneren Weltraum inspirierten Aufnahmeprojekten geführt. Zu den Aufführungsorten gehören die Carnegie Hall, das Kennedy Center, der Dizzy’s Club Jazz @ Lincoln Center, die St. John the Divine Cathedral und das Einstein Planetarium in Washington DC. Sie hat mehrere Auftragswerke im Rahmen des New Jazz Works Programm von Chamber Music America/ Doris Duke komponiert, darunter Chasing Paint, eine Reihe von Kompositionen, die vom Maler Jackson Pollock inspiriert wurden, Mental Weather, eine Suite mit neurowissenschaftlich inspirierten Stücken, und kürzlich Wild Lines, eine jazzige Neuinterpretation von Emily Dickinsons Poesie.

JIB hat seit 1977 16 Albumprojekte für CBS, Arabesque, ENJA, Pure Audio und Artistshare Records aufgenommen und produziert und ihr eigenes Plattenlabel (Outline Records) gegründet. Sie ist Professorin an der New School for Jazz in New York City und verfügt über Abschlüsse der Yale University und der Yale School of Music.

53479700520
2016
Sono Luminus
Jazz
mShuttle: FLAC, MP3