ICELAND SYMPHONIC ORCHESTRA
Concurrence
Loading...
Art des Produkts:Pure Audio Blu-ray
2.0 LPCM Stereo 24bit / 192kHz
5.1 DTS-HD MA 24bit / 192kHz
9.1 Auro-3D 24bit / 96kHz
Dolby Atmos

Dies bezieht sich nur auf die Pure Audio Blu-ray Audiokanäle.

24,90

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Unser Online-Shop ist bis zum 30. Dezember geschlossen.

Vorrätig

Beschreibung

Kann man ein Land durch seine Musik hören? Diese Frage habe ich erst vor einigen Jahren gestellt, als ich über die fünf jüngsten
Orchesterwerke führender junger isländischer Komponisten nachdachte, die Recurrence, den vorherigen Band dieser unschätzbaren, erhellenden Sono-Luminus-Reihe, enthielten. Beim Nachdenken über diese Stücke, die mir bei einem Besuch in Island noch lebendig vor Augen standen, verglich ich Aspekte der vorliegenden Musik mit Elementen von Land und Himmel, Klima und Atmosphäre – ein Ansatz, der nicht ohne Wert ist, aber sicherlich nicht die einzige Dimension, die es wert ist, betrachtet zu werden.

Zwei der auf der vorherigen CD vorgestellten Komponisten sind auch in dieser zweiten Sammlung, Concurrence, vertreten. Wenn man Anna Thorvaldsdottir’s Metacosmos und María Huld Markan Sigfúsdóttir’s Oceans in direkter Verbindung hört, ist es schwer, nicht noch einmal die Naturmerkmale Islands zu bedenken. Aber bevor Sie sich entscheiden, diese unterschiedlichen Werke als Klanggemälde zu betrachten, sollten Sie noch einmal nach Aspekten Ausschau halten, die deutlich menschlichere Dimensionen heraufbeschwören.

Thorvaldsdottir, die Interpreten berät, wie sie sich dem Metakosmos nähern können, beschreibt ihre Musik als „ein Ökosystem von Materialien, die während des gesamten Prozesses des Werkes von einem Interpreten – oder Interpreten – zum nächsten getragen werden“. Das Stück soll nicht irgendeine spezifische Sichtweise darstellen, sondern seine Teilnehmer – einschließlich der Zuhörer – dazu zwingen, die unzähligen Wechselbeziehungen zu betrachten, die uns in Raum und Zeit miteinander verbinden. Die Ozeane mit ihren sanft gleitenden Bewegungen und hinreißenden Licht- und Farbspielen beschwören Visionen der natürlichen Welt herauf. But there’s also something ineffably human, emotional, and personal in its cinematic swells and haunting suspensions. In beiden Stücken ist trotz ihrer deutlich unterschiedlichen Aspekte und Herangehensweisen irgendwann das Gefühl eines schlagenden Herzens unausweichlich.

Ideen der menschlichen Präsenz, der Wechselbeziehung und der Gemeinschaft treten in den Werken von Haukur Tómasson und Páll Ragnar Pálsson in den Vordergrund. Jedes ist ein Konzert – eins im Namen; eins in der Funktion und im Geist – doch in keinem von beiden hören wir die „individuelle Handlung innerhalb (oder gegen) die Gesellschaft“ Dialektik, die im historischen Genre üblich ist.

In Tómassons Klavierkonzert Nr. 2 steht der Solist an erster Stelle unter Gleichberechtigten, eine ausgelassene Kraft im ständigen Gespräch mit lebhaften Chören von Gegenspielern, nie überschattet, aber auch selten isoliert. Das Solo-Cello ist vielleicht in Pálsson’s Quake prominenter, aber nicht im Sinne eines einzelnen Orators, der vor einem komplementären Hintergrund im Vordergrund steht. Vielmehr könnte der Solist inmitten der bewussten, wirkungsvollen tektonischen Erschütterungen und Stöße des Werkes… nun ja, wir sind es, die mit Panik und Geschicklichkeit reagieren, um mit dem rumpelnden, geheimnisvollen Tumult ringsum Schritt zu halten.

Concurrence weist also auf etwas Grundlegendes in der isländischen Musik hin. Werke wie die hier vorgestellten, in großartigen Darbietungen des Iceland Symphony Orchestra, veranschaulichen nicht nur ein faszinierendes, einzigartiges Ökosystem, sondern evozieren auch die Beziehungen, die diese Insel – die Bewohner der Nation mit dem Land, dem Himmel, dem Wetter – und untereinander verbinden. – Steve Smith

053479223722
2019
Sono Luminus
Klassik, Symphonische Musik
+ CD-Audio
N/A
mShuttle: FLAC, MP3